Artenvielfalt – Ode an das Leben

  • Veröffentlicht: 01.01.2021 · Zuletzt aktualisiert: 31.12.2020

Empfehlung des Monats · Januar 2021
von Peter Schröder

Die mittlerweile seit vielen Jahren aktive Dichterin, Schriftstellerin und Verlegerin Franziska Röchter überraschte in der Vergangenheit immer wieder mit interessanten Publikationen, neben zahlreichen thematisch vielfältigen Buchveröffentlichungen anderer Autoren in ihrem chiliverlag machte sie zuletzt durch ihre im geest-Verlag 2015 erschienene Gedichtsammlung „am puls“ auf sich aufmerksam. Darüber hinaus ist Röchter bereits einige Male in der bekannten jährlichen Lyrik-Sammlung „Das Gedicht“ von Anton G. Leitner erschienen, auch in der aktuellen Ausgabe ist sie vertreten. Nun hat die Mutter und Lebenskünstlerin nachgelegt und einen weiteren Gedichtband mit dem Titel „Artenvielfalt“ herausgebracht, der ab November letzten Jahres erworben werden kann.  

„Artenvielfalt“ erscheint wie eine Lebensbejahung, wie eine Ode an das Leben schlechthin, das trotz aller Widrig- und Hässlichkeiten am Ende doch wertvoll und positiv anmutet. Der Untertitel des Gedichtbandes, der wohl auch als Widmung verstanden werden kann, lässt schon anklingen, dass Franziska Röchter hier eine besondere Inspirationsquelle als Grundlage genommen hat, um querbeet durch die Pflanzen- und Lebewesen-Welt die Schönheit der Natur und Schöpfung zu preisen. Ihrem bekannten Stil treu, geht es hier humorvoll bis augenzwinkernd-selbstironisch, aber durchaus fast immer mit einer gewissen Tiefe und unterschwelligen Traurigkeit zur Sache, ohne ins Kitschige oder Wehleidige abzurutschen. Röchter gelingt das, was vielen nicht gelingt: eine gewisse Leichtigkeit und Komik auszusenden und dieser am Ende doch eine melancholische und nachdenkliche Drehung zu verleihen. Die Gedichte lesen sich allesamt sehr gut und animieren zum lauten Mitlesen, eine unzweifelhafte Melodik und Musikalität findet sich in vielen Titeln wieder. Kurz gesagt: Die Gedichte haben vielfach Liedermacher-Potenzial. Einen bestimmten Favoriten hier herauszupicken fällt schwer, am besten überzeugt sich der interessierte Leser selbst davon. Auf 84 Seiten für 9,90 € (Softcover) oder zusätzlich als Hardcover ist die Neuerscheinung seit dem 30. November 2020 über die bekannten Verkaufsstellen zu haben. Es lohnt sich, vor allem um sich in diesen düsteren Zeiten mal zur Abwechslung ein Lächeln auf die Lippen zu malen.


Franziska Röchter, Artenvielfalt – Gedichte für ein besonderes Kind
November 2020, 84 Seiten, illustriert
Hardcover:  978-3-943292-87-9   Euro 18,00
Softcover:   978-3-943292-89-3   Euro  9,90
im chiliverlag

#poesie –> überall und in allem

#poesie, hrsg. Nora Gomringer und Martin Beyer, Volant & Quist, 2018

Empfehlung des Monats · Juni 2018
von Franziska Röchter

#poesie –> Eine Anthologie von Nora Gomringer und Martin Beyer

Hashtags sind modern. Sie wirken jung, jugendlich, „fresh“, und womöglich kaum ein „social-media“-begeisterter kommunikationsaffiner Internetuser unter 30 würde sich veranlasst sehen, überhaupt die konkrete Frage nach der Bedeutung dieses Zeichens zu stellen …

Weiterlesen

Gontran Peer : Haiku und so weiter

Gontran Peer, Haiku und so weiter

  • Veröffentlicht: 01.05.2017 · Zuletzt aktualisiert: 07.05.2017

Empfehlung des Monats · Mai 2017

Von Stiefmütterchen, die Gärten überfluten

Von Stiefmütterchen
die Gärten überfluten –
jetzt weiß ich’s wieder

Ganz in der Tradition der alten Haiku-Meister nimmt uns Gontran Peer mit auf eine lyrische Reise durch die Jahreszeiten und ruft dabei dem Leser ins Gedächtnis, genau hinzusehen und sich der wandelnden Natur bewusst zu werden. Die kunstvollen Miniaturen spiegeln dabei, neben einer gewissen Einsamkeit, die Liebe des Dichters zum Detail wider – kein noch so kleines Wesen, keine noch so unscheinbare Pflanze wird dabei ausgelassen, wie zum Beispiel in folgender Momentaufnahme:
Weiterlesen

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.