Nach dem Eingesperrtsein: Worthaft-Lesung und -Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski

  • Veröffentlicht: 25.10.2020 · Zuletzt aktualisiert: 29.09.2020

25.10.2020
17:00 - 18:30

Nach dem Eingesperrtsein: Worthaft-Lesung und -Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski

Hotel Seeblick. Bar und Restaurant,
Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 125

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.

Stephan Krawczyk

Utz Rachowski

Im Restaurant „Hotel Seeblick“ wird die Lesung und die Aufführung der Lieder stattfinden. Moderiert wird die Veranstaltung vom Herausgeber der Sonderausgabe „Worthaft. Texte politischer Gefangener“, Ralph Grüneberger. Die Platzkapazität ist aufgrund der Einhaltung der Hygienevorschriften begrenzt. Eine Reservierung ist deshalb unbedingt erforderlich.

Diese bitte direkt an

walenta@hotel-seeblick-leipzig.de
Telefon: +49 (0) 341 – 2253 771

richten.

Eintritt 20 € (inklusive eines Getränks nach freier Wahl entsprechend des Angebots)

Gemeinschaftsveranstaltung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, des PEN-Zentrums Deutschland und der WALENTA – SEEBLICK GASTRONOMIE & BAR GMBH, gefördert vom Sächsischen Landtag

Weiterlesen: Nach dem Eingesperrtsein: Worthaft-Lesung und -Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski

Worthaft-Lesetour für Schüler/innen in Sachsen

  • Veröffentlicht: 15.03.2019 · Zuletzt aktualisiert: 24.10.2019

Worthaft. Texte politischer Gefangener. Sonderheft 2018 Poesiealbum neu

15.03.2019 - 15.11.2019
0:00

Worthaft-Lesetour für Schüler/innen in Sachsen

Im zu Ende gegangenen Schuljahr und in den ersten drei Monaten des neuen Schuljahres bot bzw. bietet die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik Bibliotheken und Schulen in Sachsen die Möglichkeit, Autorinnen und Autoren als Zeitzeugen zu Gesprächen und Lesungen einzuladen. Grundlage dafür ist die 2018 mit Unterstützung des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erschienene Poesiealbum neu-Sonderausgabe „Worthaft. Texte politischer Gefangener“ mit Lyrik und Prosa von 50 Autorinnen und Autoren, von denen die Mehrheit aus politischen Gründen in der DDR inhaftiert war.

Ermöglicht wird die „Worthaft-Lesetour“ durch die großzügige Unterstützung des Landtages des Freistaates Sachsen. Insgesamt sind nunmehr elf Veranstaltungen vorgesehen. Begonnen wurde die „Worthaft-Lesetour“ an der Rudolf Hildebrand Schule in Markkleeberg mit dem Künstler Jörg Beier und der Schriftstellerin und bildenden Künstlerin Gabriele Stötzer. Fortgeführt haben die Lesetour in der Stadtbibliothek Bautzen vor Schülerinnen und Schülern des Schiller-Gymnasiums Róža Domašcyna und Gerhard Pötzsch. In Leipzig an der Anton Reclam Schule und in der Chemnitzer Zentralbibliothek werden es im Mai Hubertus Schmidt, Siegmar Faust und Stephan Krawczyk sein. Im Juni stellten sich im vogtländischen Reichenbach Heinz-Martin Benecke und Jörg Beier den Fragen der Jugendlichen in der von der Jürgen-Fuchs-Bibliothek organisierten Veranstaltung für das Goethe-Gymnasium.

Weitere Schulveranstaltungen sind für den Zeitraum September bis November 2019 geplant. Den Auftakt für den zweiten Teil übernimmt ein Trio aus Dresden mit den Schauspielern Oda Pretzschner und Holger Hübner und dem Musiker Max Loeb Garcia an der Rudolf Hildebrand Schule in Markkleeberg. Ihm folgt eine Veranstaltung am Leibniz-Gymnasium in Leipzig mit Stephan Krawczyk und Gerhard Pötzsch. In Grimma sind Siegmar Faustund Hubertus Schmidtdabei und kommen mit Schülerinnen und Schülern des Evangelischen Schulzentrums Muldental ins Gespräch. Utz Rachowski und Gabriele Stötzer sind in Plauen bei einer Doppelveranstaltung zu Gast, zum einen am Beruflichen Schulzentrum Anne Frank und zum anderen in der dortigen Jugendherberge. Bei der 11. und letzten Veranstaltung 2019 werden Lutz Rathenow und Salli Sallmann im Schulmuseum Leipzig begrüßt.

 

 

http://www.rudolf-hildebrand-schule.de/content/aktuelles/news-archiv/_wort-haft_–lesung-von-texten-ehemaliger-politischer-gefangener.html

Weiterlesen: Worthaft-Lesetour für Schüler/innen in Sachsen

Worthaft-Lesung des Kaßberg-Vereins

  • Veröffentlicht: 29.04.2019 · Zuletzt aktualisiert: 10.04.2019

Worthaft. Texte politischer Gefangener. Sonderheft 2018 Poesiealbum neu

29.04.2019
19:00 - 20:30

Worthaft-Lesung des Kaßberg-Vereins

Weltecho,
Chemnitz, Annaberger Straße 24

Sächsische Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e. V. laden ein zu

  • „Worthaft“ – eine szenische Lesung mit Oda Pretzschner und Holger Hübner

Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik in ihrer Reihe „Poesiealbum neu“ einen besonderen Gedichtband. Die Anthologie „Worthaft. Texte politischer Gefangener“ vereint Gedichte und Prosastücke von 50 Autorinnen und Autoren. Die Mehrheit von ihnen wurde in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR wegen politischer Vorwürfe wie „Republikflucht“ oder „staatsfeindliche Hetze“ inhaftiert. Die meisten der abgedruckten Texte wurden nicht in der Haft niedergeschrieben, da Schreibwerkzeug verboten war. Viele Autorinnen und Autoren prägten sich deshalb ihre Gedichte ein und lernten die Texte auswendig, um sie nach der Haft zu Papier zu bringen. In „Worthaft“ finden sich auch Texte von Zeitzeugen des ehemaligen Kaßberg-Gefängnisses. Dank des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gibt es nach der Premiere des Programms in Dresden nun erstmalig eine Vorstellung in Chemnitz. Die Dresdner Schauspieler Oda Pretzschner und Holger Hübner tragen eine Auswahl der Texte und Gedichte am 29. April 2019 um 19.00 Uhr im Café des Weltecho vor.

Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen: Worthaft-Lesung des Kaßberg-Vereins

Ausstellung: Worthaft-Bildhaft. Kunst politischer Gefangener

  • Veröffentlicht: 14.03.2019 · Zuletzt aktualisiert: 18.03.2019

14.03.2019 - 30.04.2019
Ganztägig

Ausstellung: Worthaft-Bildhaft. Kunst politischer Gefangener

Galerie Süd,
Leipzig, Karl-Liebknecht.Str. 84

Galerie Süd,
04275 Leipzig, Karl-Liebknecht.Str. 84

Ausstellung von Jörg Beier, Andreas Reimann und Gabriele Stötzer.

Im Zusammenhang mit der Sonderausgabe „Worthaft. Texte politischer Gefangener“ unserer Zeitschrift „Poesiealbum neu“ findet im Zeitraum 14. März bis 30. April 2019 eine Ausstellung mit Werken von drei ehemaligen Häftlingen der DDR statt.

Worthaft. Texte politischer Gefangener. Sonderheft 2018 Poesiealbum neu

Beteiligt daran sind der Holzbildhauser Jörg Beier aus Schwarzenberg im Erzgebirge, der Leipziger Schriftsteller und Grafiker Andreas Reimann und die Autorin und Künstlerin Gabriele Stötzer aus Erfurt, die ihren 2. Wohnsitz in den Niederlanden hat. (s. auch Artikel in der Freie Presse vom 13.03.2019) sowie den folgenden Artikel:

Eintritt frei.

Büchertisch mit Ausgaben unserer Zeitschrift „Poesiealbum neu“ und Werken/Katalogen der beteiligten Künstler.

Gabriele Stötzer wurde 1953 in Emleben geboren, lebt in Erfurt und Utrecht (NL). Während des Deutsch-/Kunst-Studiums Kontakt mit dem Künstler- u. Literatenkreis um Jürgen Fuchs in Jena. Hochzeit mit Annahme des Namens Kachold. 1976 politische Exmatrikulation u. Bewährung in der Produktion. 1977/78 Haft im Frauenzuchthaus Hoheneck wegen einer Unterschriftensammlung gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns. Ab 1982 Veröffentlichungen in Untergrundzeitschriften. 1989 Mitbegründerin „Frauen für Veränderung“, Mitinitiatorin der ersten Besetzung einer Zentrale des MfS in Erfurt; Wiederannahme des Mädchennamens Stötzer.

  

Jörg Beier wurde 1946 in Schwarzenberg (Erzgeb.) geboren, lebt dort als freischaffender Künstler. Noch während des Studiums an der FH für Angewandte Kunst Schneeberg wurde der gelernte Holzmodellbauer verhaftet u. zu 18 Monate Haft wegen “Staatsfeindlicher Hetze” verurteilt. 1990 Gründungs- u. Vorstandsmitglied der Schwarzenberger Kunst- und Kulturvereins (später Kunstzone), Eröffnung der Kunst-Kneipe Zur Freien Republik Schwarzenberg und Galerie Silberstein; Mitglied u.a. im Bundesverband Bildender Künstler.

 

Andreas Reimann wurde als Sohn eines Grafiker-Ehepaares u. Enkel Hans Reimanns 1946 in Leipzig geboren, lebt dort als freiberuflicher Schriftsteller u. Grafiker. Nach der Schriftsetzerlehre nahm er ein Studium am Institut für Literatur in Leipzig auf u. wurde 1966 wegen ablehnender Haltung gegenüber der SED-Kulturpolitik exmatrikuliert. Im Oktober 1968 Verhaftung im Zusammenhang mit seinem Protest gegen die Zerschlagung des „Prager Frühlings“ u. Verurteilung wegen „staatsfeindlicher Hetze“ zu zwei Jahren Haft. Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland u. in der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik.

 

Gemeinschaftsveranstaltung mit der Leipziger Galerie Süd, unterstützt vom Sächsischen Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Weiterlesen: Ausstellung: Worthaft-Bildhaft. Kunst politischer Gefangener

Worthaft – Bildhaft. Kunst politischer Gefangener

  • Veröffentlicht: 14.03.2019 · Zuletzt aktualisiert: 11.03.2019

Worthaft. Texte politischer Gefangener. Sonderheft 2018 Poesiealbum neu

14.03.2019
19:30 - 21:30

Worthaft - Bildhaft. Kunst politischer Gefangener

Galerie Süd,
Leipzig, Karl-Liebknecht.Str. 84

Vernissage der Ausstellung von Jörg Beier, Andreas Reimann und Gabriele Stötzer.

Im Zusammenhang mit der Sonderausgabe „Worthaft. Texte politischer Gefangener“ unserer Zeitschrift „Poesiealbum neu“ wird im Zeitraum 14. März bis 30. April 2019 eine Ausstellung mit Werken von drei ehemaligen Häftlingen der DDR stattfinden.

Beteiligt daran sind der Holzbildhauser Jörg Beier aus Schwarzenberg im Erzgebirge, der Leipziger Schriftsteller und Grafiker Andreas Reimann und die Autorin und Künstlerin Gabriele Stötzer aus Erfurt, die ihren 2. Wohnsitz in den Niederlanden hat.

Die Organisation der Ausstellung obliegt Ralph Grüneberger, dem Herausgeber der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, er wird die Vernissage am 14. März 2019, Beginn 19.30 Uhr, auch moderieren. Kuratieren wird die Ausstellung die Inhaberin der Galerie Süd Charlotte Ende.

Eintritt frei.

Büchertisch mit Ausgaben unserer Zeitschrift „Poesiealbum neu“ und Werken/Katalogen der beteiligten Künstler.

Gemeinschaftsveranstaltung mit der Leipziger Galerie Süd, unterstützt vom Sächsischen Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Weiterlesen: Worthaft - Bildhaft. Kunst politischer Gefangener

Sonderausgabe „Worthaft“ wird in Dresden präsentiert

  • Veröffentlicht: 05.12.2018 · Zuletzt aktualisiert: 14.11.2018

Worthaft. Texte politischer Gefangener. Sonderheft 2018 Poesiealbum neu

05.12.2018
17:00 - 20:00

Sonderausgabe "Worthaft" wird in Dresden präsentiert

Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden,
01099 Dresden, Bautzner Straße 112a

Zu einem „Abend der Begegnung“ für Verfolgte und Inhaftierte der kommunistischen Diktatur in Sachsen 1945 – 1989 lädt am

5. Dezember 2018

in der Zeit von 17:00 bis 20:00 Uhr die Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden ein.

Erinnert wird an diesem Tag an die Besetzung der Dresdner Bezirksverwaltung des MfS 1989 durch Dresdner Bürger.

Nach der Begrüßung durch Dr. Herbert Wagner, Vorsitzender des Trägervereins, und Dr. Nancy Aris, Stellvertretende Sächsische Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, stimmt eine Lesung aus der Poesiealbum neu-Sonderausgabe „Worthaft. Texte politischer Gefangener“, herausgegeben von Ralph Grüneberger, in den Abend ein.

Prof. Dr. Gerhard Kreysa stellt anschließend anhand eines eigenen Films seine persönliche Auseinandersetzung mit dem ersten Tag seiner Inhaftierung vor. Der Film soll Betroffene dazu anregen, selbst nach individuellen Wegen der Aufarbeitung zu suchen. Es ist geplant, diese Arbeiten in einer Ausstellung zu präsentieren, die in einem Jahr in der Gedenkstätte Bautzner Straße eröffnet werden soll.

Anmeldungen zur Teilnahme werden bis zum bis zum 30. November 2018 erbeten, telefonisch oder per E-Mail.

Kontakt:

Dr. Christine Bücher
Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden

Öffentlichkeitsarbeit

Bautzner Straße 112a
01099 Dresden

Tel.: 0351 899 60 442

Mobil: 0173 97 68 38 2

E-Mail: christine.buecher@bautzner-strasse-dresden.de

Im Foyer der Gedenkstätte wurde von Juni-August d.J. die Wanderausstellung der GZL „gegen den strom. Schriftsteller und der Prager Frühling in Leipzig“ gezeigt.

Weiterlesen: Sonderausgabe "Worthaft" wird in Dresden präsentiert

Worthaft. Eine Anthologie mit Texten politischer Gefangener

  • Veröffentlicht: 01.10.2018 · Zuletzt aktualisiert: 05.10.2018

Worthaft. Texte politischer Gefangener. Sonderheft 2018 Poesiealbum neu

Empfehlung des Monats · Oktober 2018
von Ralf Burnicki

 

 

 

 

„Ich halte den Band für bedeutsam.“

Im Westen Deutschlands aufgewachsen war mir die DDR fremd und als Herrschaftssystem nicht geheuer. Vielleicht fuhr ich damals gerade deshalb mehrfach nach Ostberlin und suchte auf dem Alexanderplatz einen Buchladen auf, um den Hauch einer Innensicht zu erhalten. Dort galt mein Interesse neben marxistischen Theoriebändchen unter anderem der Lyrik der DDR, und im Laufe der Jahre hatte ich mir einen kleinen Stapel Lyrikbände zusammengestellt. Warum griff ich zur Lyrik? Weil ich der Meinung war, dass man in Gedichten und zwischen den Zeilen die Hoffnungen der Menschen besser ablesen konnte als in den Verlautbarungen der staatlich zensierten Presse. 
Weiterlesen

„Worthaft“-Präsentation in Gedenkbibliothek Berlin

  • Veröffentlicht: 23.10.2018 · Zuletzt aktualisiert: 16.10.2018

Gedenkbibliothek

23.10.2018
18:00 - 20:00

"Worthaft"-Präsentation in Gedenkbibliothek Berlin

Die Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus,
Berlin, Nikolaikirchplatz 5

Nach „Immer schneller. Schülergedichte“ (2012) und „Gedichte von Welt. Leipzigs Partnerstädte“ (2014) erscheint mit „Worthaft. Texte politischer Gefangener“ die 3. Sonderausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu„.  Sie vereint Lyrik, Liedtexte, Prosa, Publizistik sowie umfangreiche Informationen zu den 50 Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe.

An diesem Abend werden einige der Autorinnen und Autoren bzw. ehemalige politische Häftlinge dabei sein und ihren Beitrag für die Sonderausgabe lesen.

Zu Beginn der Veranstaltung wird der Herausgeber Ralph Grüneberger die Entstehungsgeschichte dieser Sonderausgabe kurz umreißen. Nur soviel: Die Idee zu dieser Sammlung entstand 2013 an eben diesem Ort.

Ihre Mitwirkung zugesagt haben bisher: Gerhard Bause, Heinz-Martin Benecke, Karl-Heinz Bomberg, Siegmar Faust, Rainer Schottländer (Stand 15.10.18).

Eintritt frei

 

Weiterlesen: "Worthaft"-Präsentation in Gedenkbibliothek Berlin

„Worthaft. Texte politischer Gefangener“ erschienen

  • Veröffentlicht: 10.08.2018 · Zuletzt aktualisiert: 07.02.2020

Nach „Immer schneller. Schülergedichte“ (2012) und „Gedichte von Welt. Leipzigs Partnerstädte“ (2014) erscheint mit „Worthaft. Texte politischer Gefangener“ die 3. Sonderausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu„.

Sie vereint Lyrik, Liedtexte, Prosa, Publizistik sowie umfangreiche Informationen zu den 50 Autorinnen und Autoren dieser von Ralph Grüneberger ausgewählten und zusammengestellten Ausgabe.

Der Dank gilt Siegmar Faust und Lutz Rathenow für ihre vielfältigen Vorschläge und Hinweise.

Gegenstand dieser Texte sind nicht allein die Haftbedingungen und -anlässe in der Sowjetisch besetzten Zone (SBZ) bzw. der späteren DDR. Mit den Rubriken „Der Gast“ und „Klassik“ kommen auch im Deutschen Kaiserreich  und während des Nationalsozialismus verfolgte Autoren zu Wort, ebenso ein zeitgenössischer Dichter aus der Türkei.

Mit großer Trauer gedenken wir unseres am 16. September 2018 gestorbenen Mitgliedes Ulrich Schacht und ehren ihn mit der Hervorhebung seines Gedichtes aus dieser Sonderausgabe:

Ulrich Schacht (1951-2018)

 

Ein Mensch zog aus

die Wirklichkeit zu finden.

so lange –

bis er sie fand: dunkel

war sie. Fast

Nacht.

Doch die Leute lachten

und meinten,

er sähe zu schwarz!

 

Die Herrschenden aber,

die durch Spitzel

über diesen Menschen

informiert wurden,

ließen ihn verhaften.

den,

der die Wirklichkeit

gefunden hatte.

 

Als die Leute das hörten,

flüsterten sie:

Das hat dieser Narr nun davon!

Warum musste er auch so

übertreiben.

 

Gefördert wurde diese Sonderausgabe (s. ausführliche Rezension Leipziger Internetzeitung 27.08.2018) vom Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Die Autorinnen und Autoren der Sonderausgabe:


Weiterlesen

Verschoben: Welttag der politischen Gefangenen. Lieder, Gespräch und Gedichte

  • Veröffentlicht: 18.03.2020 · Zuletzt aktualisiert: 16.03.2020

Worthaft. Texte politischer Gefangener. Sonderheft 2018 Poesiealbum neu

18.03.2020
19:30 - 21:00

Verschoben: Welttag der politischen Gefangenen. Lieder, Gespräch und Gedichte

Literaturhaus Leipzig, Haus des Buches,
Leipzig, Gerichtsweg 28

mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski

Moderation: Ralph Grüneberger, Herausgeber

 

Die Mehrzahl der in der Sonderausgabe „Worthaft. Texte politischer Gefangener“ der Zeitschrift „Poesiealbum neu“ zusammengetragenen Gedichte und Prosastücke wurde nicht während der Haftzeit verfasst. Selten war es möglich, Verse „heimlich auf Klopapier“ zu kritzeln. „Schreibzeuge waren nicht erlaubt“. Hauptsächlich war es die von Jürgen Fuchs in „Vernehmungsprotokolle“ beschriebene Arbeitsmethode des Auswendiglernens und Abspeicherns des Erlebten und Gedachten, die zu der Befähigung führte, die Erinnerungsarbeit in Bericht und Notat, im Interview, in Essay und Rede, aber auch in der literarischen Form von Lyrik, Liedtext und Prosa zu leisten.

 

Stephan Krawczyk: geboren in Weida, lebt in Berlin. Er wurde Januar 1988 verhaftet und genötigt, der Ausreise aus der DDR zuzustimmen.

 

Utz Rachowski: geboren in Plauen, lebt im Vogtland. 1979  wegen „staatsfeindlicher Hetze“ zu 27 Monaten Haft verurteilt. Nach Interventionen Reiner Kunzes und Amnesty International entließ man ihn 1980 in die Bundesrepublik.

 

Gemeinschaftsveranstaltung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, des PEN-Zentrums Deutschland und des Literaturhauses Leipzig, gefördert vom Sächsischen Landtag

Für diese Veranstaltung wird im 2. Halbjahr 2020 ein neuer Termin gesucht.

 

Weiterlesen: Verschoben: Welttag der politischen Gefangenen. Lieder, Gespräch und Gedichte

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.