Gedicht des Monats November

  • Veröffentlicht: 01.11.2019 · Zuletzt aktualisiert: 31.10.2019

Peter Bornhöft (*1936)
Die Lage der Dinge

Ein Augenblick der Erstarrung
eine Verhärtung der Eingeweide
eine traurige Gleichgültigkeit
als wäre das Licht
für immer erloschen

Am Morgen schon
ist das Hochbild vom Menschen
zu einer Lachnummer geworden

Ein weißer Pierrot
tut seine Arbeit
an den Gefolterten
er hat vergessen
dass es Gefolterte sind
er hört dass sie lachen
sie haben bezahlt
er muss leben
muss kaufen verkaufen
er lacht kein einziges Mal
er kann nicht lachen

Der Tod verkauft sich nicht

Aber geliftete Frauen
auch Babies per Katalog
niedliche Drogen zum Kinder
Geburtstag ein paar Pistolen
zur Konfirmation die Massaker
der Weihnachtsmänner
auf einem Computerspiel
zum Jahresende
ein paar Genozide –

und ein paar Menschen

Quelle: Poesiealbum neu „Konsum & Kommerz“, Edition kunst & dichtung Leipzig 2011,
herausgegeben von Ralph Grüneberger

Wir gratulieren herzlich zum 85. Geburtstag, den unser Mitglied
Peter Bornhöft am 5. November 2019 hoffentlich bei guter
Gesundheit feiern wird.

Gedicht des Monats Oktober

  • Veröffentlicht: 01.10.2019 · Zuletzt aktualisiert: 30.09.2019

Andreas Reimann (*1946)
HYMNE ZU EINER LEIPZIGER
WAGNER-EHRUNG

Wo der bärlauch wächst, der zähe,
droben auf dem trümmerberg,
preisen wir in höchster höhe
wagner, das gesamtkunstwerk.

ja, wir loben’s, das versteht sich,
so wie er es selber tat.
Doch der grüne hügel bläht sich
gänzlich kahl in seiner stadt.

Noch steht nackt der grüne hügel,
streifte auch vor zeiten schon
der versöhnung milder flügel
diese stadt und ihren sohn.

Denn der wagner zog die lehre
aus dem mangelnden applaus,
strich das revolutionäre
seiner jugend einfach aus.

Kunst braucht gunst und nicht nur können.
Doch auch der, der gar nichts kann,
wird umsonst um bares flennen.
Also, künstler, streng dich an!

Du mußt singen silbertönig,
bist du wie die stadt verarmt,
dass eventuell ein könig
sich auch deiner einst erbarmt.


Quelle: Poesiealbum neu: „Größe spüren. Musikgedichte“, Leipzig 2019

Gedicht des Monats September

  • Veröffentlicht: 01.09.2019 · Zuletzt aktualisiert: 23.08.2019

Marianne Rieger(*1939)
Ahnenbilder

manchmal

stelle ich einfach
ein paar Fragen

an die in meinen Zellen
als Ahnenbilder
eingerahmten Vorfahren

an alle die die einmal waren

auf diesem Tummelplatz
das kleine

Schneeglöckchen Zeit

Quelle: Poesiealbum neu „In Familie. Gedichte“, edition kunst&dichtung, Leipzig 2013 Ausgabe 2/2013

Wir gratulieren Marianne Rieger herzlich zu ihrem 80. Geburtstag.

Tagesanbruch in Lindenau

  • Veröffentlicht: 01.07.2019 · Zuletzt aktualisiert: 01.07.2019

Gedicht des Monats Juli

Andreas-Wolfgang Rohr (*1959)
Tagesanbruch in Lindenau


Früh
Wenn die Haltestellen
Schon wieder
Nach Tagescreme riechen
Und die tanzmüden
Spätheimkehrer
In ihren Verkehrssesseln
Siechen
Sitzt auch das Arbeitsvolk
Hinter getöntem Glas
In Gedanken
Noch schlafend
Die Gesichter
Blicklos und blass


Früh
Wenn die Haltestellen
Sammellager sind
Stößt die Freiheit
An die Grenze ihrer Sehnsucht
Tageslichtblind

Poesiealbum neu - O Freude. Leipzig im Gedicht. Lyrik & Prosaminiaturen
Poesiealbum neu – O Freude.
Leipzig im Gedicht. Lyrik & Prosaminiaturen

Quelle: „Leipzig im Gedicht. Lyrik & Prosaminiaturen“,
Poesiealbum neu, Edition kunst & dichtung, Leipzig 2015

Wir gratulieren unserem Mitglied herzlich zum 60. Geburtstag, wünschen vor allem Gesundheit und jede Menge Kreativität und Freude am Leben.

Gedicht des Monats Juni

  • Veröffentlicht: 01.06.2019 · Zuletzt aktualisiert: 01.06.2019

Karl Krolow (1915-1999)

Hinreichend

Alles ist hinreichend beschrieben –

wie es anfängt und weitergeht,

übrig bleibt

die verbrauchte Landschaft,

Einverständnis, Empfindungen,

guter Rat, zu teuer

für den, der ihn ausführt.

Alles bleibt genügend bekannt.

Ein gesundes Bild

ergibt sich nicht, das man

aus Papier schneidet

und an die Wand heftet.

Die Mängel sieht man ein

als sonderbare Vorzüge.

Phantasiegold

liegt auf der Straße.

Die Liebe ist

zum Greifen nah,

die Gegend ohne Hintergrund.

Behutsam steigt man

durch ein Gelände,

abgesteckt von denen,

die alles rechtzeitig

in Besitz nehmen.

Im Juni vor zwanzig Jahren vertarb in Darmstadt der Gründungs-Schirmherr der von Gerhard Oberlin 1992 ins Leben gerufenen Lyrikgesellschaft. Dieses Gedicht ist eines von zwanzig, die in „Der feine Gesang. Karl Krolow zu Ehren“ als besondere Edition im Sommer dieses Jahres erscheinen werden.

Gedicht des Monats Mai

  • Veröffentlicht: 01.05.2019 · Zuletzt aktualisiert: 01.05.2019

Volker Braun (*1939)

STEINBRECH

Wovon nährt sich dieses demütige Kraut. Welches karge

Mehl aus Tau malmt es beharrlich. Aus beinahe nichts

sintert es sein festes Grün. Es kost den Felsen und über-

wächst ihn mit hartem Fleisch. Stetig, strotzend dürf-

tig kämpft es ums Leben und darbt wie Hoffnung, und

dorrt. Und öffnet den Stein.

Quelle: Poesiealbum neu. „Steinbrech. Gedichte zu Pflanzen“, Leipzig 2017

Wir gratulieren unserem Mitglied Volker Braun auf diesem Wege herzlich zum 80. Geburtstag.

DER DUFT

  • Veröffentlicht: 01.01.2019 · Zuletzt aktualisiert: 01.01.2019

Erika Kronabitter (*1959)

 

DER DUFT

 

ein geruch nach

nach jahren ein molekül

aufgefangen verfangen im

gehirn aufgeplatztes partikel

erinnerungsduft

und jetzt auf der suche nach

deutung

tief unten verschüttet ein

bild die verschüttete milch

der frühe meine sehnsucht vernetzt

sich mit damals

das kätzchen im puppenwagen

spielen wir mutter und vater

die kindheit die trauer der duft

 

 

Unser Mitglied, die österreichische Schriftstellerin und Künstlerin,

ist in Hartberg (Steiermark) geboren und lebt in Begrenz.

 

Quelle: Poesiealbum neu „In Familie“

Poesiealbum neu
„In Familie. Gedichte“, Edition kunst & dichtung, Leipzig 2013
Ausgabe 2/2013

Titelbild unter Verwendung eines Gemäldes von Norbert Wagenbrett

Über sieben Brücken musst du gehen

  • Veröffentlicht: 01.12.2018 · Zuletzt aktualisiert: 04.12.2018

Helmut Richter (*1933)


Über sieben Brücken musst du gehen

Manchmal geh ich meine Straße ohne Blick,
manchmal wünsch ich mir mein Schaukelpferd zurück.
Manchmal bin ich ohne Rast und Ruh,
manchmal schließ ich alle Türen nach mir zu.

Manchmal ist mir kalt und manchmal heiß,
manchmal weiß ich nicht mehr was ich weiß.
Manchmal bin ich schon am Morgen müd,
und dann such ich Trost in einem Lied.

Über sieben Brücken musst du gehn,
sieben dunkle Jahre überstehn,
siebenmal wirst du die Asche sein,
aber einmal auch der helle Schein.

Manchmal scheint die Uhr des Lebens still zu stehn,
manchmal scheint man immer nur im Kreis zu gehn.
Manchmal ist man wie von Fernweh krank,
manchmal sitzt man still auf einer Bank.

Manchmal greift man nach der ganzen Welt,
manchmal meint man, dass der Glücksstern fällt.
Manchmal nimmt man, wo man lieber gibt,
manchmal hasst man das, was man doch liebt.

Über sieben Brücken musst du gehen …

1978

Wir gratulieren unserem Mitglied Helmut Richter herzlich zum 85. Geburtstag.
Interview mit Helmut Richter https://www.mdr.de/kultur/radio/audio1024462.html

Leipzig, Zweimal Frühstück

  • Veröffentlicht: 01.11.2018 · Zuletzt aktualisiert: 31.10.2018

Klaus Nührig (*1958)
Leipzig,  Zweimal Frühstück

Der Hausherr kam am Morgen
Bis zur Wende ein Installateur
daher die Schätze an seinen Wänden
Gemälde vergangener Jahrhunderte
riesengroß
Auf Dachböden geborgen

In das eine verliebten wir uns
Wohl achtzehntes Jahrhundert
Italien
Die Menschen auf dem Meer
ganz klein

Von seiner Wohnung bis zum
Clara-Zetkin-Park
eine Minute

Wir aßen und lachten

18. Mai 2014

Quelle: Poesiealbum neu: „Leipzig im Gedicht. Lyrik & Prosaminiaturen“,
Leipzig 2015

Sündenphall

  • Veröffentlicht: 01.10.2018 · Zuletzt aktualisiert: 26.09.2018

Peter Gosse (*1938)
Sündenphall

Wir aßen. – Was?
Einander. – Solch ein Hassen?
Du Dummerchen so kindesblass
Wir genasen.

Was war, war Wüste.
Nun, im lohen Glücksal Ungewussten
wir nahmen Land vor Lebens engbegrenzter Küste:
gestüm Willfährige des Ur-Gemussten.

Verging mein Mund, entstand, aufs zärtlichste zahnlos,
und zahm die Zunge, sonst so muskulöse,
betete weich die Weichheit Deiner Öse.
Im Meucheln schrille brach der Wahn los.

Das Jüngste nicht, das Höchste der Gerichte –
So speisten wir: verzückt verzögernd Dünen,
aus Drangsal Saft in Saft, und Welt helllichte.

Der Alltag lässt sich nur durch Sünde sühnen.

Quelle: „Tugenden & Sünden. Gedichte“, Herbstausgabe 2016 der Zeitschrift „Poesiealbum neu
 – wir gratulieren dem Jubilar !

Tugenden & Sünden

Poesiealbum neu: Tugenden & Sünden, Titelbild: Rosa Loy / © VG Bild-Kunst

 

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.