„Steinbrech. Gedichte zu Pflanzen“ – die Autorinnen und Autoren aus 6 Ländern

  • Veröffentlicht: 27.08.2017 · Zuletzt aktualisiert: 22.09.2017

Poesiealbum neu: „Steinbrech. Gedichte zu Pflanzen“

Pflanzen, sie ernähren uns, sie schmücken uns, sie schützen
und behausen uns, sie kleiden und heilen uns – und sie töten uns.
Es ist also unabdingbar, den Pflanzen in Gedichtform zu huldigen.
Das formulieren auf ihre Weise diese 154 Autorinnen und Autoren
der „Poesiealbum neu“-Ausgabe 2/2017:

Esther Ackermann

Johanna Anderka

Cornelia Arbaoui

Franziska Arnold

Michael Augustin

Veit Baer

Willi Bartlog

Dirk-Uwe Becker

Gisela Becker-Berens

Eva-Maria Berg

Heidi Bergmann

Silke Berke

Franziska Beyer-Lallauret

Sujata Bhatt

Katrin Bibiella

Marlies Blauth

Verena Blecher

Detlev Block

Johannes Bobrowski

Thomas Böhme

Volker Braun

Hans Dietrich Bruhn

Inge Buck

Renate Buddensiek

Gudula Budke

Christian W. Burbach

Ulrike Diez

Wiebke Drucker

Nora Dubach

Katharina Düwel

Eva von der Dunk

Cornelia Eichner

Raoul Eisele

Eckhard Erxleben

Patricia Falkenburg

Beate Fischer

Frederike Frei

Ina Barbara Gille

Johann Wolfgang von Goethe

Joachim Gräber

Christine Graf

Reinhard Gröper

Mathias Groll

Ralph Grüneberger

Alice Grünfelder

Gudrun Güth

Christel Guhde

Ursula Haas

Irina Habalik:

Monika Hähnel

Tobias Hainer

Johanna Hansen

Christine Hansmann

Gisela Hemau

Manfred Peter Hein

Stefan Heyer

Jörg Hirsch

Dieter Höss

Nikola Huppertz

Claus Irmscher

JE

Markus Manfred Jung

Stefan Kabisch

Christine Kappe

Harald Kappel

Gerd Kehrer

Stefanie Kemper

Bastian Kienitz

Sarah Kirsch

Jörg Kleemann

Gisela Kohl-Eppelt

Monika Kühn

Christoph Kuhn

Annegret Kunath

Karin Lichtenberger-Eberling

Regine Lischka

Birgit Littmann

Hartmut Löscher

Eva Lübbe

Britta Lübbers

Gustav Lüder

Ilona Lütkemeyer

Salean A. Maiwald

Steffen Marciniak

Gabriele Matthes

Georg Maurer

Olivér Meiser

Karola Meling

Ingrid Miller

Manfred Moll

Andreas Müller

Christoph Müller

Susanne Birgit Müller

Christina Müller-Gutowski

Anne Müllerschön

Julia Nakotte

Erica Natale

Susanne Neuffer

Walter Neumann

Ingrid Niegel

Klaus Nührig

Claudia Oblok

Jutta v. Ochsenstein

Ute Paul

Jutta Pillat

Judith-Katja Raab

Helga Rahn

Lutz Rathenow

Rainer Rebscher

Markus Reichhart

Andreas Reimann

Gisela Rein

Marianne Rieger

Joachim Ringelnatz

Wolfgang Rischer

Franziska Röchter

Andreas-Wolfgang Rohr

Mike Rother

Wendel Schäfer

André Schinkel

Laura Schmidt-Niederhoff

Wolfdietrich Schnurre

Maren Schönfeld

Christina Schößler

Alfred Schreiber

Anneliese Schreier

Ulrich Schröder

Christiane Schulz

Ernst Schulze

Jörg Seifert

Ju Sobing

Gerhard A. Spiller

Michael Spyra

Werner Stangl

Andrea Lydia Stenzel

Carsten Stephan

Wolfgang Stock

Heidrun Stödtler

Ulrich Straeter

Magnus Tautz

Steffen Thiemann

Angelika Tonner

Gabriele Trinckler

Martin A. Völker

Walther von der Vogelweide

Simone Voß

Andreas Wachweger

Jutta Weber-Bock

Rainer Wedler

Norbert Weiß

Wolf Wiechert

Evelyn von Wietersheim

Kristin Wolz

Jürgen Flenker

Die Ausgabe erscheint als Dreifachheft (112 S.) Ende Oktober 2017, Preis 7,80 €
Auslieferung an Abonnenten im November 2017.
Heft-Premiere am 27. Oktober 2017, 18 Uhr, im Botanischen Garten
der Universität Leipzig, Linnéstraße 1.
Kartenvorverkauf ab 2.10.2017 vor Ort (Kasse).
Verbindliche Reservierungen an kontakt@lyrikgesellschaft.de

 

Titelbild unter Einbeziehung des Gemäldes „KönigsNacht“ von Verena Landau.

Verena Landau:  in_sight   /   18. November 2017 — 6. Januar 2018
Galerie Josef Filipp, Leipzig, Spinnereistraße 7   www.filipp-galerie.com
Eröffnung: Samstag, 18. November, 18 — 21 Uhr

„Bei der Malerei KönigsNacht handelt es sich um die Erinnerung an
einen Besuch im Botanischen Garten der Universität Leipzig
zur Blüte der Kakteenpflanze »Königin der Nacht« (Selenicereus grandiflorus).
Der Mann mit der Kamera ist der Leipziger Designer und Künstler Jo Zarth.
Was fotografiert er hier eigentlich?“

in_sight kreist um Orte, an denen etwas präsentiert wird und Situationen, in denen sich etwas präsentiert. Es handelt sich im weitesten Sinne um Ausstellungsräume: Dazu gehören museale Räume, Werbeflächen im öffentlichen Raum wie auch Landschaften, in denen ein vergangenes oder zukünftiges Ereignis inszeniert wird. Ich fokussiere die Beziehungen der Personen zu den präsentierten Objekten und zu den sich präsentierenden Erscheinungen sowie die Beziehungen der Personen untereinander. Figuren, die mit ihrer eigenen Wahrnehmung beschäftigt zu sein scheinen, nehmen sich gegenseitig beim Wahrnehmen wahr, beobachten sich. Mich interessiert die Spannung, die atmosphärisch im Raum entsteht. Diesen Atmosphären spüre ich in meiner Malerei nach.

Meine Vorbilder sind Schnappschüsse, die überwiegend auf Reisen entstehen. Ich eigne mir die fotografischen Bilder zunächst durch Übermalung und/oder digitale Bildbearbeitung an. In der malerischen Übersetzung untersuche ich die Bilder auf ihren Gehalt: Im Prozess der Malens verändern oder intensivieren sich die Subjekt-Objekt-Beziehungen der Figuren, Gegenstände und Räume. Bisweilen entdecke ich durch den Malprozess andere Bedeutungsebenen der Szenen – es entstehen Irritationen, die nicht planbar sind. Es kommt zu einer Auflösung, Figuren und Gegenstände durchdringen sich. Mich interessiert das Uneindeutige, das nur im Medium Malerei Spuren dieser Art hinterlässt.

Verena Landau studierte Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig / seit dem Diplom im Jahr 1999 arbeitet sie freischaffend in Leipzig und ist mit kontextbezogenen Malerei-Projekten in regionalen und internationalen Ausstellungen präsent / seit 2002 arbeitet sie künstlerische Leiterin von interkulturellen Fachkräfteaustauschen und Jugendbegegnungen (u.a. in Frankreich, Israel, Slowakei, Baltikum, Rumänien), im Jahr 2003 erhielt sie ein Stipendium der Sparkassen Kulturstiftung Hessen-Thüringen, seit 2008 ist sie künstlerische Mitarbeiterin am Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig in der Abteilung Praxis der bildenden Kunst / seit 2015 leitet sie Kurse an der Kunstakademie Bad Reichenhall / 2017 Leitung von kunstpädagogischen Workshops der New Century Culture in Beijing und Shanghai (China) / zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, u.a.: Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig, Grassi Museum Leipzig, Deutsches Historisches Museum Berlin, Museum Krolikarnia-Palais, Warschau (Polen), Muzeul de Artă, Timisoara (Rumänien), School of Visual Arts, New York City, Westport Arts Center, Westport (USA) // www.verenalandau.de

 

Erica Natale erhielt den Poesiealbum neu-Preis 2017

  • Veröffentlicht: 20.04.2017 · Zuletzt aktualisiert: 23.04.2017

Den erstmals vergebenen Poesiealbum neu-Preis erhielt Erica Natale für ihr Gedicht „Neue Zeit“ – eines von 100 aus dem Jahrgang 2016 der Zeitschrift Poesiealbum neu.

Die Übergabe des Preises, einer eigens signierten Edelfeder aus dem Traditionshaus Waldmann KG, erfolgte am 19. April 2017 in Bielefeld aus den Händen des Vorstandsmitgliedes Franziska Röchter aus dem nahen Verl.

Die Jury, bestehend aus Dr. Therese Chromik, Dr. Wolfgang Braune-Steininger und Klaus Pankow, begründet die Entscheidung wie folgt: Dieser Text formuliert nur scheinbar die Idylle pur, denn eine „Neue Zeit“ bestimmt längst unsere Gegenwart, schnell und hart. Erica Natale hat in ihrem Gedicht Gänseblümchen in den Mittelpunkt gerückt. Es beginnt im eigentlichen Wortsinn harm-los, friedlich und schön. Aber der Zwang zum Vergleichen und zum Bewerten ist dem Tableau eingeschlossen. Die Blumen, die Gänseblümchen, „treiben im grünen Meer“, sie schwimmen nicht. Ihre beharrliche Ruhe weist sie als „friedliche Inseln des Widerstandes“ aus, die dem Beschleunigungsdruck einer durch auch neue Technologien zunehmend enthumanisierten Zeit gegenhalten.

In Erica Natales Lyrik, zuletzt in ihren Gedichtbänden „Aus fernen Inseln Wind“ (2009) und „Im Garten und anderswo“ (2014) zu lesen, gibt es die Hoffnung im Augenblick, im kleinen wahren Moment der Aufmerksamkeit.

Das Gedicht „Neue Zeit“ wurde in der Ausgabe 2/2016 des Poesiealbum neu mit dem Titel „Tugenden & Sünden“ veröffentlicht.

Die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. dankt der Waldmann KG für deren Sponsoring.

Foto oben: Franziska Röchter (l.) übergibt die Urkunde zum Preis an Erica Natale

© Fotos: Karin Lichtenberger-Eberling

14. Februar 2017: Valentinstag – Tag der Liebhaberinnen und Liebhaber von Kunst & Literatur

Eine Auswahl an Exponaten für die Versteigerung am 14.2.17 (Stand 30.12.16)

Eine Auswahl an Exponaten für die Versteigerung
am 14.2.17 (Stand 30.12.16). Foto: GZL

  • Veröffentlicht: 28.01.2017 · Zuletzt aktualisiert: 28.01.2017

AUKTION u.a. von Originalgrafik und Drucken

Ort: Stadtbibliothek Leipzig, Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11
Beginn 16.30 Uhr mit Buchverkauf und Ausgabe der Bieternummern
17.30 Uhr Auktion

Ferngebote sind ab sofort möglich und erwünscht. Senden Sie dazu bitte bis spätestens 10. Februar 2017 eine E-Mail  an: lyrikgesellschaft@web.de mit Angabe Ihrer vollständigen Anschrift (kein Postfach), Telefon-Nr., E-Mail-Adresse sowie Ihres Maximalgebots zu dem jeweiligen Exponat.
Auch signierte Bücher können auf diese Weise direkt bestellt werden.
Für die Berücksichtigung gilt jeweils das Eingangsdatum. Wir versenden über Hermes und berechnen Ihnen diese Kosten plus Verpackung in Vorkasse.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei gleichen Geboten, Mitgliedern der GZL den Vorrang geben.
Abbildungen können wir leider nicht ins Netz stellen und auch nicht auf Anfrage zusenden.

Auktionsobjekte (PDF)

Bücher (PDF)

Der Vorstand

Stand: 25.1.17

Unser herzlicher Dank gilt allen Spenderinnen und Spendern 2016

  • Veröffentlicht: 07.01.2017 · Zuletzt aktualisiert: 19.02.2017

In die Liste aufgenommen wurden alle Überweisungen von 10 bis 444 €; unser Dank gilt auch all jenen, die ihren Mitgliedsbeitrag stets nach oben aufrunden.
Weiterlesen

Verlosung!

Alice, der Klimawandel und die Katze Zeta

  • Veröffentlicht: 23.06.2016 · Zuletzt aktualisiert: 30.04.2017

Gewinnen Sie ein wunderbares Buch – allein für Ihre Mitwirkung an den RESONANZEN

Bis zur 50. Einsendung erhält jeder 10. Einsender bzw. jede 10. Einsenderin – unabhängig von der Aufnahme des eingesandten Textbeitrages – ein Exemplar von

Margret Boysen, Alice, der Klimawandel und die Katze Zeta
Weiterlesen

Leipziger Buchmesse 2016

Esther Ackermann, Barbara Schaffeld, Ulrich Schacht, Ralph Grüneberger

Esther Ackermann, Barbara Schaffeld, Ulrich Schacht, Ralph Grüneberger
© Foto: GZL

  • Veröffentlicht: 23.03.2016 · Zuletzt aktualisiert: 19.04.2016

Mit drei gut bis sehr gut besuchten Veranstaltungen ist die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik zur diesjährigen Leipziger Buchmesse in Erscheinung getreten und hat, wie es scherzhaft hieß, auch die Lesung des chili-Verlages in der LUCCA-Bar, die im Verbund mit der Zeitschrift DAS GEDICHT stattfand, „unterwandert“.
Weiterlesen

Ausschreibung der Zeitschrift „Poesiealbum neu“: „Resonanzen. Wirkung der Wissenschaft“

  • Veröffentlicht: 01.03.2016 · Zuletzt aktualisiert: 30.04.2017

Die Nummer 23 des „Poesiealbum neu“ ist wiederum als Doppelheft geplant und wird im Frühjahr 2017 erscheinen. Ihr Thema: „Resonanzen. Wirkung der Wissenschaft“.

Im Zeitraum 1. März 2016 bis 30. November 2016 (Poststempel) schreibt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. gemeinsam mit der Universität Bremen, Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften, im gesamten deutschsprachigen Raum wettbewerblich die Beteiligung am Themenheft „Wirkung der Wissenschaft“ (Arbeitstitel „Resonanzen“) mit Gedichten und Notaten in deutscher Sprache aus.
Weiterlesen

Ausschreibung: „Tugenden & Sünden“

Tugenden & Sünden

Poesiealbum neu: "Tugenden & Sünden"
Titelbild: Rosa Loy / © VG Bild-Kunst

  • Veröffentlicht: 01.06.2015 · Zuletzt aktualisiert: 30.04.2017

Die Nummer 22 des „Poesiealbum neu“ ist wiederum als Doppelheft geplant und wird im Herbst 2016 erscheinen. Ihr Thema: „Tugenden & Sünden“.
Das Gemälde „Wege“ von Rosa Loy wird das Titelbild dieser besonderen Ausgabe prägen.

Im Zeitraum 1. Juni 2015 bis 30. Mai 2016 (Poststempel) schreibt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. im gesamten deutschsprachigen Raum die Beteiligung mit Gedichten in deutscher Sprache am Themenheft „Tugenden & Sünden“ aus.
Weiterlesen

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Space-Web
Leipzig
Leipziger
Städtische Bibliotheken
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.