Franziska Beyer-Lallauret schenkt uns poetische Sprache

  • Veröffentlicht: 01.04.2016 · Zuletzt aktualisiert: 15.04.2016
Franziska Beyer-Lallauret: Warteschleifen auf Holz (Cover)

Franziska Beyer-Lallauret: Warteschleifen auf Holz

Franziska Beyer-Lallauret: Warteschleifen auf Holz, Gedichte
Lyrik-Empfehlung des Monats · April 2016

Eine Frau geht weg? Nein, so einfach liegt die Wahrheit weder bei Franziska Beyer-Lallauret noch bei der den Band mit Zeichnungen begleitenden Künstlerin Julie Weißbach in dem kürzlich im dr. ziethen verlag erschienenen Buch. Die Gedichte der Lyrikerin beginnen oft mit einer Beschreibung aus der Natur ihres heimatlichen Pfarrhauses: Am Dorfrand beim Pfarrholz / Ein Flurweg ein blaues Feld. Doch wenige Zeilen später schreibt sie: Vorsicht / Stechgefahr viele Spaziergänger / Werden von Bienen attackiert.

In fast allen ihren Gedichten kommt die Brüchigkeit von Natur, Stille, Heimat, des Ich-Du zum Ausdruck: Ich bin so jung in deinen Armen dass ich falle / In einen Nachtmoment von deinen Fingerspitzen. Aus dem 1. Buchteil frühling übelster sorte lesen wir die Zeilen Das kleine Glühn hat überwintert / Aber wir ziehn nichts aus. Wasser, und sei es das versiegende Wimpernwasser, spielt in den Gedichten als Verarbeitung des Heimwehs nach dem Muldental eine große Rolle. Lebt und lehrt doch die 1977 geborene Autorin seit vielen Jahren in Avrillé (Frankreich), nahe der Loire! Ihrer Studienstadt Leipzig hat sie u.a. mit Alte Nikolaischule ein poetisches Denkmal gesetzt. Darin findet sich auch die Gedichtzeile, die dem Buch seinen Titel gab und dem Warten auf das Du Ausdruck verleiht. Der letzte Teil des Buches enthält deutsche und französische Gedichte. Die Autorin kostet in jeder ihrer beiden Schreibsprachen die Freiheit aus, alltäglich Erlebtes mit überraschenden Wortschöpfungen zu verknüpfen.
Noch ein Hinweis: Das Gedicht Wanderer aus diesem Band findet sich im Poesiealbum neu 2/2015 „Alles fließt. Gedichte zur Bewegung“, ein Anreiz, um nach diesem Buch zu greifen.

Stefanie Kemper


Franziska Beyer-Lallauret

Alte Nikolaischule

Sie sollten mich nicht bei dir sehn
Im Palmschiff unter den Wedeln
Wo die Bachfetzen fliegen.

Ich male Warteschleifen auf Holz
Wölbe die Hände ums Windlicht
Beschatte mein leeres Glas.

Später sitzen wir Knie an Knie
Trinken Worte wie sächsischen Wein
Augenblick unser vor Dienstschluss.

 

Franziska Beyer-Lallauret: Warteschleifen auf Holz, Gedichte;
Titelbild und Illustrationen von Julie Weißbach;
dr.-ziethen-verlag, Oschersleben 2015, ISBN 978-3-86289-106-1


 

Seit Februar 2014 stellen (vornehmlich) Mitglieder der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik monatlich einen Titel vor, der eine besondere Empfehlung verdient. Diese Titel können dem aktuellen Programm der Verlage entnommen sein oder deren Backlist oder auch Wiederauflagen früherer Titel betreffen. Wichtig ist vor allem, dass das empfohlene Buch (oder Hörbuch) eine Neuerwerbung für die LEIPZIGER LYRIKBIBLIOTHEK darstellt und die Empfehlung stets individuell bleibt.

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.