Leipziger Lyrikbibliothek

Die LEIPZIGER LYRIKBIBLIOTHEK besteht seit 1998 und ist eine öffentliche Spezialbibliothek, deren Bestand ca. 5.500 Medien umfasst. Träger der Lyrikbibliothek ist die GZL als gemeinnütziger Verein. Die Bibliothek ist die einzige in Deutschland, die sich ausschließlich der Sammlung moderner Poesie (ab dem 20. Jahrhundert) widmet. Gesammelt werden Medien in deutscher Sprache, aber auch fremd- und mehrsprachige Lyriktitel und Übersetzungen. Besonderheiten sind Künstlerbücher, signierte Ausgaben und Bücher in Kleinstauflagen. Die Bibliothek fungiert als „Archiv der Gegenwartslyrik“, da keine Makulierung der Bücher erfolgt.

Leipziger Lyrikbibliothek

Illustration: Plakat 55 Dichterinnen … Gestaltung Thomas Siemon

Aufgabe der LEIPZIGER LYRIKBIBLIOTHEK ist es, einen Überblick von den vielfältigen Formen und der Entwicklung der zeitgenössischen Lyrik zu vermitteln und das breite dichterische Schaffen abzubilden. Zudem spiegelt die Bibliothek die Werke der Mitglieder der GZL wider. Die Sammlung steht allen Interessierten kostenfrei offen für wissenschaftliche Zwecke, berufliche Arbeit, persönliche Weiterbildung und vor allem für Inspiration und geistiges Vergnügen.

Untergebracht ist die Lyrikbibliothek in der Stadtbibliothek Leipzig. Eine Vereinbarung zwischen der GZL und den Leipziger Städtischen Bibliotheken ermöglicht die Titelaufnahme und Präsentation der Sammlung.
Die Erwerbung der Medien und die Öffentlichkeitsarbeit für die Lyrikbibliothek obliegt vollständig der GZL, die diese Aufgaben gegenwärtig ehrenamtlich wahrnimmt, aber nach eine personelle Sicherung von Titelakquise und Betreuung anstrebt. Die finanzielle Situation der Lyrikgesellschaft erlaubt keinen festen Ankaufetat. Somit ist die Bibliothek (fast) ausschließlich auf Bücherspenden aus dem Literaturbetrieb angewiesen.
Im Frühjahr 2010 initiierte die GZL eine Aktion, in der sie innerhalb eines Jahres 55 namhafte Dichterinnen und Dichter (u.a. Büchner-Preisträger Volker Braun, Durs Grünbein, Friederike Mayröcker und Nobelpreisträger Günter Grass) gewann, sich für eine dauerhafte Unterstützung der Bibliothek auszusprechen.

Benutzungshinweise

LEIPZIGER LYRIKBIBLIOTHEK in der Stadtbibliothek Leipzig
Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11

Öffnungszeiten: analog der Stadtbibliothek

Für die Benutzung ist keine Voranmeldung erforderlich.
Der Bestand der Lyrikbibliothek ist über den Online-Katalog (OPAC) der Leipziger Städtischen Bibliotheken recherchierbar.
Die Titel der Lyrikbibliothek sind Präsenzbestand und können nicht außer Haus entliehen werden.

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

bis 2012:

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Space-Web
Leipzig
Leipziger
Städtische Bibliotheken
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.

bis 2012: bis 2013:
Monteverdi Medien