Zwischenruf des Vorsitzenden

  • Veröffentlicht: 11.11.2016 · Zuletzt aktualisiert: 11.11.2016

Es gibt nicht nur Verlierer, es gibt auch Gewinner. Dieser Tage wurde unser bereits für seine ehrenamtliche Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz geehrtes Mitglied Monika Taubitz mit dem Nikolaus-Lenau-Preis ausgezeichnet, und unser kooperatives Mitglied Margitt Lehbert und damit ihre Edition Rugerup, eine Auswahl des Verlagsprogramms haben wir unlängst im LYRIK-Schaufenster gezeigt, wird dieser Tage mit dem Horst-Bienek-Förderpreis für Lyrik geehrt. Herzlichen Glückwunsch den beiden Ausgezeichneten!

Ein Gewinn war für die (leider viel wenigen) Zuhörer auch die jüngste ZWIE SPRACHE mit unseren Mitgliedern Bettine Reichelt und Manfred Moll im literaturcafé. Beide haben, behutsam eingestimmt durch die Moderation von Helmuth Scheel, das Format auf schöne Weise umgesetzt und nicht nur ihre zwei Stimmen, zwei Schreibweisen, zwei Temperamente wirken lassen, sondern auch verdeutlicht, dass es unsere Lyrikgesellschaft auszeichnen kann, sich untereinander Beachtung zu schenken. Allerdings war dies an dem Abend in kleiner Runde die Ausnahme. Und ich muss es deutlich aussprechen: Wenn unsere Veranstaltungen, wie Ende September auf dem Flughafen Leipzig/Halle, Ende Oktober im Atelier Haddad und jetzt im Haus des Buches, weiterhin so wenig Zuspruch bei unseren ansässigen Mitgliedern aus dem Großraum Leipzig-Halle finden, stellt sich die Frage, ob die GZL über das Festjahr 2017 hinaus noch als Veranstalter agieren soll bzw. kann?

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Space-Web
Leipzig
Leipziger
Städtische Bibliotheken
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.