Ankündigung – Tage der Poesie in Sachsen 2015

  • Veröffentlicht: 30.04.2014 · Zuletzt aktualisiert: 08.04.2016
Tage der Poesie 2015 - Logo

Tage der Poesie in Sachsen 2015

Nach „Worttreffen“ (2010 in Leipzig) und „Vuglfrei“ (2012 in Annaberg-Buchholz) findet am 26. Juni 2015 die 3. Tagung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. (GZL) innerhalb der „Tage der Poesie in Sachsen“ unter dem Motto “Spiel-Arten der Lyrik” im Robert-Schumann-Haus in Zwickau statt. Vom 25. bis 27. Juni 2015 wird es ein die Tagung begleitendes vielfältiges Rahmenprogramm geben.

Anmeldungen sollten schriftlich bis spätestens 12. Juni 2015 erfolgen: lyrikgesellschaft@web.de

Das Tagungsthema steht gewissermaßen auf den drei Säulen Lyrik und bildende Kunst (Künstlerbücher, Illustrationen, Gedichte zu Bildern, visuelle Poesie), Lyrik und Musik (vertonte Lyrik, Liedprogramme, Rocksongs, auch Libretti) sowie Lyrik und ihre darstellerische Umsetzung (Rezitation, Performance, Poetry Slam, Poesiefilme).

Initiator und Projektleiter der „Tage der Poesie in Sachsen“ ist seit 2009 Ralph Grüneberger, als Vorsitzender der Lyrikgesellschaft.

Für die Umsetzung von Tagung und Rahmenprogramm sind die Förderung vor Ort sowie das Einwerben von überregional vergebenen Fördermitteln Voraussetzung; die entsprechenden Anträge auf Projektförderung hat die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. gemäß den jeweiligen Förderrichtlinien gestellt. Mit Ausnahme der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen wurden die Anträge positiv beschieden.

Mehr als 40 Autorinnen und Autoren haben bereits zugesagt, unter ihnen Karin Anfelder, Rolf Benedikt, Heidi Bergmann, Matthias Biskupek, Safiye Can, Ingo Cesaro, Michele Cyranka, Hans-Jörg Dost, Jens-Fietje Dwars, Carl-Christian Elze, Siegmar Faust, Gabriele Frings, Eugen Gomringer, Ingrid Gorr, Harald Gröhler, Peter Gosse, Monika Hähnel, Eveline Hoffmann, Franziska Holzheimer, Roman Israel, Manfred Jendryschik, Christine Kayser, Ute Leukert, Monika Littau, Eva Lübbe, Salean A. Maiwald, Christoph Müller, Frank Norten, Jutta Pillat, Rainer „Reno” Rebscher, Franziska Röchter, Heidrun Schaller, André Schinkel, Nadine Maria Schmidt, Maren Schönfeld, Maria Schüritz, Kristina Stanczewski, Olaf Stelmecke, Dieter Treeck und Thorsten Trelenberg.  Vertreter anderer Künste wie Walter Thomas Heyn, Helen Ispirian, Kriszti Kiss, Wolfgang Schönfeld, Ulrich Tarlatt und Thomas Zandegiacomo Del Bel werden ebenfalls erwartet.

Zunächst erhielten die Mitglieder der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik die Möglichkeit, sich für eine Teilnahme an der Tagung „Spiel-Arten der Lyrik“ anzumelden. Ein Anmeldeformular für weitere Interessenten und vornehmlich auch für Mitglieder des PEN-Zentrums Deutschland stand seit Juli 2014 als Download zur Verfügung und kann jetzt von allen Interessenten genutzt werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 45 €, darin enthalten sind Getränke und Imbiss während der Tagung am 26. Juni 2015 sowie die Tagungsunterlagen und eine Ermäßigung beim Bezug der geplanten Publikation, in der alle gehaltenen bzw. teilweise erweiterten und weitere Beiträge zum Tagungsthema veröffentlicht werden.

Zu den früheren Tagungsthemen „Was ist (heute) unter zeitgenössischer Lyrik zu verstehen?“ (2010) sowie „Mundart & Kunstart“ (2012) sind jeweils Sammlungen mit Wortbeiträgen, Gedichten bzw. Liedtexten, ergänzt um Fotodokumentationen, erschienen. Auch im Anschluss an die Tagung “Spiel-Arten der Lyrik” wird im Herbst 2015 eine Publikation veröffentlicht, welche die Tagungsbeiträge sowie weitere Wortmeldungen enthalten wird. Die limitierte, einmalige Auflage berücksichtigt zunächst die beteiligten Autorinnen und Autoren selbst sowie Universitätsbibliotheken.

Gegenwärtig (1. Juni bis 30. September 2015) zeigt die Lyrikgesellschaft im Leipziger Literaturhaus in ihrem “Lyrik-Schaufenster” Bücher, Hörbücher und Musik-CDs von Tagungsteilnehmern.

(zuletzt aktualisiert am 23. Juni 2015)

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Space-Web
Leipzig
Leipziger
Städtische Bibliotheken
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.