Sommerabend mit Ringelnatz: »Das Herz sitzt über dem Popo. Eine audiovisuelle Revue«

Datum/Zeit
24.08.2018, 19:00

Veranstaltungsort

Lade Karte ...
Stadtbibliothek Leipzig, Leipzig, Wilhelm-Leuschner-Platz 10-11

mit Michael Augustin und Walter Weber von Radio Bremen

Eine vergnügliche Reise in Ton und Bild durch Leben und Werk von Joachim Ringelnatz.

„Er hat den Stein der Narren entdeckt, welcher dem Stein der Weisen zum Verwechseln ähnlich sieht.“ So beschrieb Alfred Polgar den von ihm bewunderten Dichter Hans Bötticher, der unter dem Pseudonym Joachim Ringelnatz hochberühmt wurde. Ein Großmeister des absurden Sprachwitzes, der mit seinen Gedichten über den Seemann Kuttel Daddeldu zum Doyen der höheren Nonsense-Poesie in Deutschland avancierte. Sein bewegter Lebensweg führte Joachim Ringelnatz (1883-1934) von seinem Geburtsort Wurzen in Sachsen in viele Orte, unter anderem nach Berlin und München, wo er als Star der Kleinkunstbühnen Furore machte, und während des Ersten Weltkrieges als Mariner auch nach Cuxhaven.

Die beiden Radio-Bremen-Redakteure Michael Augustin und Walter Weber präsentieren eine vergnügliche Reise in Ton und Bild durch Leben und Werk von Joachim Ringelnatz – mit Originaltonaufnahmen des Meisters, seiner Ehefrau Leonharda (genannt „Muschelkalk“), sowie Erinnerungen von Zeitgenossen und Mitstreitern im Geiste wie Erich Kästner, Manfred Hausmann, Lenka Reinerova, Peter Rühmkorf und Günter Grass. Dazu gesellen sich Ringelnatz-Interpretationen von Annemarie Hase, Günter Lüders und Otto Sander.

Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, Stadtbibliothek Leipzig

Eintritt frei

Foto von Jachim Ringelnatz: © Joachim-Ringelnatz-Museum Cuxhaven

Foto von Walter Weber (l.) und Michael Augustin: privat

Informationen zum RingelnatzSommer 2018 in Wurzen vom 4.-12. August finden Sie hier: Flyer FinalRingelnatzSommer 2018

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.