Leipzig-Plagwitz

  • Veröffentlicht: 01.06.2015 · Zuletzt aktualisiert: 15.04.2016

Gedicht des Monats · Juni 2015

Marianne Beese

Leipzig-Plagwitz

Die Eule
ist davongeflogen
von dem Plakat,
das
an der ehemaligen
Baumwollspinnerei
haftet,
die ihre früheren
Plagen
nicht mehr wissen lässt;

ein Eldorado
des Zufälligen wurde,
seitdem Ariadne
den Faden verlor, hier,
an einem Augusttag,
wo die Eule
die Wege findet,
dennoch, vorbei

an den Spindeln der Luft,
die sich drehen
unter der Hitze;
hin zu Werkstätten,
und Ateliers, da
in Endlosschleife
eine Londoner
Straßenszene
abläuft;

die Eule flattert
eine Eisen-
treppe hinauf,
über Topfpflanzen
hinweg,
die hier abgestellt wurden,
um das „Technische
Denkmal“
zu begrünen, und dem Fluge
nicht Einhalt
gebieten –


© Marianne Beese

Quelle: Poesiealbum neu, 1/2015 „O Freude. Leipzig im Gedicht“

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.