Die Leguane

  • Veröffentlicht: 01.04.2017 · Zuletzt aktualisiert: 01.04.2017

Volker Braun (*1939)

Die Leguane

 Sie liegen lässig in den grauen Trümmern
Der Tempelreste, welche sie nicht kümmern.
Während nur ab und an ein Auge klappt!
Steingrau der Leib und kantig wie die Steine
So stemmt sich das auf seine flinken Beine
Zu dem Geschäft, das nach den Mücken schnappt.

Wir Leguane, kommende Geschlechter
Gelagert in den mürben Kassenhallen
Wir sehn die Banken stumm zusammenfallen.
Nicht einmal Zorn, nicht einmal ein Gelächter.
Was ist die Zeit, die Macht? sie ist vermodert
Während des neuen Tages Sonne lodert.

Quelle: Poesiealbum neu, Heft 2/2011: „Konsum & Kommerz“

Eissport auf der Elster

  • Veröffentlicht: 01.03.2017 · Zuletzt aktualisiert: 27.02.2017

Dieter Mucke (1936-2016)

Eissport auf der Elster

Der Wintermond hypnotisiert
Den Fluß, der langsam zugefriert.
Da liegt er nun in seinem Bett
Scheintot und steif wie so ein Brett.

Ich sag dem Monde Dankeschön
Jetzt kann ich Schlittschulaufen gehen.
Ich ziehe lächelnd Kreis um Kreise
Und lobe mir den Winter leise.

Der fühlt sich nicht recht ernst genommen
Und will mir noch ganz anders kommen.
Hat eben nicht der Fluß geknurrt
Oder der Wintermond gemurrt?

Knirsch mit dem Eisgebiß nochmal
Ich fahr dir übers Maul mit Stahl.


Quelle: Poesiealbum neu, Heft 1/2015: „O Freude. Leipzig im Gedicht“ (Doppelheft)

Dieses Gedicht veröffentlichen wir im Jahresgedenken an unser langjähriges Mitglied Dieter Mucke. Wenige Wochen nach seinem 80. Geburtstag ist er am 12. März 2016 verstorben

Autorinnen und Autoren von Poesiealbum neu “Resonanzen. Lyrik & Wissenschaft“

  • Veröffentlicht: 22.02.2017 · Zuletzt aktualisiert: 01.04.2017

Autorinnen und Autoren von “Resonanzen. Lyrik & Wissenschaft“
Ausgabe 1/2017 der Zeitschrift „Poesiealbum neu“
Weiterlesen

Familie später

  • Veröffentlicht: 01.02.2017 · Zuletzt aktualisiert: 01.02.2017

Sigrid Lichtenberger (1923-2016)

Familie später

Das Familienhaus fast leer
noch stehen Betten und Schränke
und ein paar verlassene Kinderbücher
noch liegen Fotos in prallgefüllten
Fächern
und im Bodenraum
das Babykörbchen vollgestopft
mit alten Kissen

das Familienhaus dehnt die Stille
der Briefkasten spreizt gierig
sein Maul
Vater und Mutter sitzen
am zu großen Tisch
reden mit
zu lauter Stimme
denken zu viel
es war einmal


Quelle: Poesiealbum neu, Heft 2/2013: „In Familie“ (Doppelheft)

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied Sigrid Lichtenberger. Im Alter von 93 Jahren ist Sigrid Lichtenberger am 22. November 2016 verstorben.

Die Sonderausgabe „Tugenden & Sünden“ mit dem gleichnamigen Hörbuch ist ab sofort lieferbar!

Tugenden & Sünden

Poesiealbum neu: Tugenden & Sünden Titelbild: Rosa Loy / © VG Bild-Kunst

  • Veröffentlicht: 07.01.2017 · Zuletzt aktualisiert: 30.10.2017

Posesiealbum neu, Ausgabe 2/2016, Edtion kunst & dichtung, Leipzig 2016,
68 S. plus Hörbuch,
Ladenpreis 12,80 €

Eine bis fast auf die letzte Sekunde gefüllte CD vereint 87 der 91 Gedichte der Printausgabe. Da das Projekt bekanntermaßen keine Landesförderung erfahren hat, konnten wir uns leider nicht für 120-140 Beiträge aus den über 1.000 Einsendungen entscheiden und auch das Hörbuch nicht wie erhofft in Form zweier Audio-CDs herstellen. Froh und dankbar sind wir, dass die aufgebrachten Spenden es uns überhaupt ermöglicht haben, ein Doppelheft UND eine CD herzustellen. Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern aus dem Jahre 2016 ganz herzlich; siehe dazu den entsprechenden Beitrag, der die Namen der Spenderinnen und Spender aufzeigt.
Weiterlesen

In Leipzigs Apothekergärtchen

  • Veröffentlicht: 01.01.2017 · Zuletzt aktualisiert: 25.01.2017

Gedicht des Monats · Januar 2017

Christel Hartinger (1941-2016)

In Leipzigs Apothekergärtchen

Nigella sativa
Lilium candidum
Sium sisarum
Mentha spicata

Laurus nobilis
Lupinus luteus
Dianthus barbatus
Melissa officinalis

Iris germanica
Adonis vernalis
Pulsatilla vulgaris
Et Malva verticillata.


Quelle: Poesiealbum neu, Heft 1/2015: „O Freude. Leipzig im Gedicht“ (Doppelheft)

Wir trauern um unser langjähriges Vorstandsmitglied Dr. Christel Hartinger. Wenige Tage nach ihrem 75. Geburtstag ist Christel Hartinger am 20.12.2016 nach langer Krankheit, gegen die sie immer wieder aufbegehrte, verstorben.

Ergebnis der Ausschreibung „Tugenden & Sünden“

Tugenden & Sünden

Poesiealbum neu: Tugenden & Sünden Titelbild: Rosa Loy / © VG Bild-Kunst

  • Veröffentlicht: 02.12.2016 · Zuletzt aktualisiert: 12.12.2016

Über 1000 Texte von mehr als 250 Autorinnen und Autoren aus 6 Ländern

Dass in Sachsen die vier Literaturzeitschriften „Edit“, „Poet“, „Ostragehege“ und „SIGNUM“ alljährlich mit über 30.000 € gefördert werden, ist bemerkenswert und der Kulturstiftung des Freistaates hoch anzurechnen. Es ermöglicht den Zeitschriften in schöner Regelmäßigkeit eine stabile Existenz. Darüber steht wohl in den (nun nicht mehr ganz so) neuen Bundesländern nur noch das Land Berlin, das das aus der literaturWERKSTATT hervorgegangene „Haus für Poesie“ jährlich mit mehr als einer halben Million Euro finanziert.

Die genannten sächsischen Literaturzeitschriften bestehen um einiges länger, als das „Poesiealbum neu“, dessen erste Ausgabe Anfang 2007 erschien. Keine Frage, dass sich die Lyrikgesellschaft bei der Kulturstiftung Sachsen sozusagen „hinten“ anzustellen hat, will sie auch etwas vom Förderrahm abschöpfen. D.h. es gab bislang unsererseits gar nicht die Erwartung und dementsprechend auch nicht die Antragstellung, um wie die „Alt-Medien“ alljährlich an der Förderung teilzuhaben. Das wäre auch praktisch gar nicht möglich, da die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik mit keinem Geschäftsführer, Zeitschrifteninhaber oder Redaktionsmitglied im sächsischen Fachbeirat vertreten ist. Also haben wir bisher nur punktuell um Förderung ersucht, so bei der Herausgabe von Schülergedichten („Immer schneller“), Förderung der Übersetzer von Gedichten von Autorinnen und Autoren aus Leipzigs Partnerstädten („Gedichte von Welt“) sowie zur 1000-Jahrfeier der Messestadt („Leipzig im Gedicht“) und eben jüngst für „Tugenden & Sünden“. In jedem einzelnen Fall erhielten wir einen Ablehnungsbescheid. Einmal sogar im Vorhinein.
Weiterlesen

Weiße Raben

  • Veröffentlicht: 01.12.2016 · Zuletzt aktualisiert: 01.07.2016

Gedicht des Monats · Dezember 2016

Ingo Cesaro (*1941)

Weiße  Raben

weiße Raben
sind ständig in der Luft

du könntest den Flügelschlag
verspüren
die Augen im Sonnenlicht
aufblitzen sehen
und den Schalk
aus ihren Schreien
heraushören

nur Sonntagskinder
haben wenig Chancen
nur einen einzigen
weißen Raben zu sehen

nur ihre Schatten
schwarze Rabenvögel
sind leicht
zu erkennen.


Quelle: Poesiealbum neu „Weißglut. Gedichte zu Farben“, herausgegeben von Ralph Grüneberger, Edition kunst & dichtung, Leipzig 2014

Die spätere farbe

  • Veröffentlicht: 01.11.2016 · Zuletzt aktualisiert: 01.07.2016

Gedicht des Monats · November 2016

Andreas Reimann (*1946)

Die spätere farbe

September, september, und schwarzviolett
fruchtet der herbe holunder,
wuchern die muscheln an schrundigen buhnen,
dunkeln die trauben und pflaumen.

Und hörst du, das herbstliche heidekraut
knistert lila, und sicherlich
wiederholt die clematis
ihr schmetterlingsbrüten.

In gleicher farb‘
drängt aus dem boden der ritterling sich,
tuscht die bäuche der schwangeren wolken
im gedämmer das schwindende licht.

Schau, es haben die wasser
sanft aubergin sich versammelt zum see
in einer druse aus amethyst.

Und herbstzeitlose sind ausgestreut,
die alternden frauen, in allen parks.


Quelle: Poesiealbum neu „Weißglut. Gedichte zu Farben“, herausgegeben von Ralph Grüneberger, Edition kunst & dichtung, Leipzig 2014

Herbstsommer

  • Veröffentlicht: 01.10.2016 · Zuletzt aktualisiert: 01.07.2016

Gedicht des Monats · Oktober 2016

Adel Karasholi (*1936)

Herbstsommer

Alle Vulkane sind erloschen
Alle Blumen verwelkt
Alle unsre Vögel verließen das Fenster
und flogen hin zu ihren neuen Nestern

Leg deinen Kopf Frau noch eine Weile
an meine Schulter
Deck mich zu mit deiner Zärtlichkeit
Zwei Kinder sind wir jetzt
auf einer Milchstraße
Stern faßt Stern bei der Hand
Gestade neigt sich sachte dem Meer
Veilchen saugt verlangend Veilchens Lippe
Unsere Leiber erblühen in Lebens Neige
noch einmal der Welt
wie Neugeborene

Dieses Lebens Herbst
sei uns ein milder Sommer


Quelle: Poesiealbum neu „In Familie. Gedichte“, herausgegeben von Ralph Grüneberger, Edition kunst & dichtung, Leipzig 2013

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.