Gedicht des Monats Oktober 2020

  • Veröffentlicht: 01.10.2020 · Zuletzt aktualisiert: 28.09.2020

Therese Chromik (*1943)
Helgoland

Ich war wo ich mich fand
und wo mich niemand suchte
auf der Insel der Dichter
wo der Himmel voller Violinen hängt
und die See nach frischgebackenem Kuchen riecht
wo es im Winter in Deutschland am wärmsten ist
wo das Lied
vom Männlein im Walde
gedichtet wurde
wo ich unglückliche Lieben auskurieren kann
wo die See wütend brüllt
wie um zu prüfen
ob ich es aushalte seeumspült
Fels in der Brandung zu sein
dann werde ich begrüßt von den Lummen
die sich an die zerklüfteten Felsen klammern
wie die Menschen an die Insel
und zeigen wie sie bleiben können
oder davonfliegen und den Ort zurücklassen
schimmernd golden

aus: „Blau ist mein Hut“, Verlag Vorwerk 8, Berlin, 2019

Wir gratulieren unserem Mitglied Therese Chromik herzlich zum 77. Geburtstag, den sie in diesem Monat begeht und wünschen viel Kreativität und Gesundheit.

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.