Erstickte Zeit

  • Veröffentlicht: 01.09.2017 · Zuletzt aktualisiert: 31.08.2017

Evelyn von Wietersheim (*1923)

Erstickte Zeit
            (meinem Vater)

Da ist nichts, was dich halten kann.
Die Wärme flieht
In Luft gerinnt ein Fremdes
Greift sich dein Gesicht
Verteidigt Augen, Nase, deinen Mund
Erstickt die Zeit
Kalkweiß.

Stoßweiser Atem gibt dein Leben her –
Ein Fingerzucken
Blinzeln, Schweiß
Die Blume, dir aufs Bett gelegt
Kein Zeichen
Daß du sie noch kennst
Und mich.

 

Quelle:
„Tugenden & Sünden. Gedichte“
„Poesiealbum neu der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V.,
ausgewählt u. herausgegeben von Ralph Grüneberger, Leipzig 2016

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Space-Web
Leipzig
Leipziger
Städtische Bibliotheken
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.