Erfolgreiche Buchmessetage

  • Veröffentlicht: 25.03.2019 · Zuletzt aktualisiert: 17.04.2019

Die drei Veranstaltungen der Lyrikgesellschaft während der diesjährigen Leipziger Buchmesse fanden insgesamt mehr als 200 Zuhörerinnen und Zuhörer (Leipziger und Besucher der Stadt bzw. Buchmesse). „Leipzig hört – Lyrik“, ob im Gohliser Schlösschen, in der Buchhandlung Hugendubel in der Leipziger Innenstadt oder in der Buchhandlung „Südvorstadt“ in der Karl-Liebknecht-Straße.

Das Poesiealbum neu „My generation“ und Ringelnatz‘ „Wassertropfen & Seifenblase“ standen auf dem Programm. – Nicht zu verstehen, dass das Leipziger Kulturamt solche Veranstaltungen der GZL als „nicht förderungswürdig“ bescheidet.

Vor Beginn: Der Saal füllt sich / Foto: Gustav Franz

Vergeben wurde am 23. März zum dritten Mal der „Poesiealbum neu-Preis“, ein Schreibgerät namens Edelfeder aus Sterling-Silber mit dem eingravierten Namen des Gewinners, und dies ist der in Eilenburg geborene Lyriker und bildende Künstler Peter Frömmig, der seit langem in Marbach am Neckar zu Hause ist.

Glück gegen Gleichschritt. Zu Peter Frömmigs Gedicht

WHEN WE WERE YOUNG

Fünfzig Jahre nach 68 und knapp dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer hält Frömmigs Gedicht Rückschau auf eine bewegte und bewegende Zeit der Jugend, die auch eine Phase des Sturms und Drangs war. Dabei siegt das Gefühl über die Vernunft, die spontane Emotion setzt sich gegen kühle Rationalität durch. Der Gleichklang der Herzen evoziert Freiheit und dominiert über den Gleichschritt vom Marsch, der das Individuum zur Konformität zwingt.

So die Einschätzung der Jury. Das Gedicht ist in unserer aktuellen Ausgabe „My generation“ zu lesen.

Am Buchmesse-Sonntag fand auch die Verlosung unter alle jenen statt, die mit ihrer Geldspende das Veranstaltungsprogramm 2019 der GZL ermöglichen. Die Ringelnatz-Vortragenden Steffi Böttger, Mayjia Gille und Axel Thielmann zogen die Gewinnerinnen:

Auf unser Mitglied, die großartige Sängerin Nadine Maria Schmidt aus Leipzig, fiel der Hauptgewinn; ein auf Leinen aufgezogenes fotografisches Werk des Berliner Künstlers Antonius mit dem Titel „noch so vieles ungeschrieben“ (Galerie-Preis 800,00 €).

Über den zweiten Gewinn freute sich unser Braunschweiger Mitglied, die Malerin und Autorin Charlott Ruth Kott. Es ist eine längst vergriffene, auf 50 Exemplare limitierte und signierte Lyrik-Grafik-Edition von Frank Wahle (Linolschnitte) und Ralph Grüneberger aus der >24 x 34<-Reihe des Leipziger Bibliophilen Abends (LBA).

Den dritten Gewinn, ein Exemplar der limitierten und im Handel nicht zu erwerbenden Faksimile-Ausgabe „Denk ich an Leipzig“ (mit handschriftlichen Huldigungen der Messestadt von Günter Kunert, Fritz Rudolf Fries, Guntram Vesper, Jan Wagner, Kerstin Hensel, Ingo Schulze und 14 weiteren Nicht-Leipzigern), erhielt unser Zwickauer Mitglied, die Autorin Heidi Bergmann.

Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch. Und allen Spenderinnen und Spendern noch einmal ein großes Dankeschön! Desgleichen danken wir Herbert Kästner vom LBA und Antonius für ihre jeweilige Sachspende und der Waldmann KG für die erneute Unterstützung.

Ralph Grüneberger, Vorsitzender

Förderer und Partner

Förderer


Kulturamt
der Stadt Leipzig

Kuratorium Haus des Buches e.V.

Partner

Bührnheims
Literatursalon
Die Gesellschaft für
zeitgenössische Lyrik e.V.
ist seit 1995 Mitglied in der
1986 gegründeten
Arbeitsgemeinschaft
literarischer
Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V.